Donnerstag, 16. Februar 2012

Kasnocken mit Speckkrautsalat:

Kasnocken
 … eine südtiroler Variante der Kasknödel:
Kasnocke mit Speckkrautsalat (photo © Paul Zechberger)
Zutaten:
Als Käse verwenden wir – zu gleichen Teilen:
Graukäse, Gorgonzola & würzigen Senn-, oder Almkäse.
Weitere Zutaten sind: Jungzwiebel, Petersilie, &
der für den Abschluß obligatorische:
Parmesan, sowie Nußbutter & Schnittlauch.

Die Zubereitung unterscheidet sich jetzt nicht besonders von anderen Knödelsorten …
Dennoch:
Das altbackene Brot kleinschneiden.
Butter erhitzen, Zwiebel & Junglauch darin glasig dünsten, Milch beigeben, langsam erhitzen & den Gorgonzola, sowie den Graukäse darin schmelzen lassen;
den Almkäse entweder in feine Würfel schneiden, oder grob reiben.
Dies alles dem Brot beigeben, Eier hinzufügen, mit Salz abschmecken & den Teig kurz rasten lassen damit das Brot die Flüssigkeit gut aufsaugen kann; anschließend nochmals gut durchmengen.
Schlußendlich Nocken von ca. 7cm Länge & 4cm Durchmesser formen &
in leicht siedendem Salzwasser kochen;
sofern ein Dämpfeinsatz vorhanden, empfiehlt es sich diesen zu verwenden, da die Nocken bei dieser Garmethode wesentlich flaumiger werden.
Angerichtet werden sie eben mit Parmesan, Nußbutter & Schnittlauch.
Als Beilage reicht man meist einen Speckkrautsalat, oder einen kräftig marinierten Blattsalat.
Ein Speckkrautsalat ist im Prinzip einfach gemacht:
Weißkraut halbieren, den Strunk entfernen, am Besten auf einer Aufschnittmaschine fein schneiden & einsalzen.
Nach ca. 1/2 Stunde das Kraut gut ausdrücken, anschließend mit Kümmel, Apfelessig & Speiseöl marinieren.
Speckwürfel auslassen, mit etwas Essig ablöschen und über den fertigen Krautsalat geben.

Mehr darüber ist natürlich, wie immer, im Online Kochbuch zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten